Am Sonntag, dem 15.1.2017, war unsere F1-Mannschaft zu Gast beim TuS Hahn zum ersten Turnier im neuen Jahr. Gegner waren Seitzenhahn, Hünstetten, Heidenrod und der Gastgeber aus Hahn. Gespielt wurde über 13. Minuten im Modus fünf Feldspieler plus Torwart. Nur einmal hatten unsere Spieler die Möglichkeit, in der Halle zu trainieren und dies merkte man von Anfang an. Ein weiteres Manko war, dass mit Emily, Felix und Krispian drei wichtige Spieler fehlten. Nun aber zum ersten Spiel gegen Seitzenhahn.

Unser Team hatte Anstoß, vertändelte aber sofort den Ball, was der Gegner zu einem schnellen Gegenangriff nutzte und mit einem Weitschuss das 1:0 erzielte. Weder Angriff noch Abwehr waren schon im Spiel, und unser Torwart Finn hatte keine Abwehrchance. Es entwickelte sich danach ein Spiel mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten, Torschüsse waren Mangelware. Unsere Spieler kamen dann doch besser ins Spiel und spielten sich eine kleine Überlegenheit heraus, doch die Mannschaft verfiel leider in einen typischen Anfängerfehler: Mittelfeld und Angriff befanden sich zu oft auf engstem Raum und konnten kein sinnvolles Angriffsspiel aufbauen. Ein einziges Mal spielten sie konstruktiv und erarbeiteten sich auch prompt eine gute Torchance, doch Jonathan scheiterte nur äußerst knapp am gegnerischen Tor. Die letzten Minuten musste sich Seitzenhahn mit allen Mitteln verteidigen, denn unser Team war dann deutlich überlegen. Doch es reichte nicht zum Ausgleich.
 

Im zweiten Spiel gegen Hünstetten sollte dann alles wesentlich besser gemacht werden. Es sah auch am Anfang danach aus, unser Team war überlegen. Doch dauerte diese Phase nur wenige Spielmomente. Auf Grund des schnellen Hallenbodens und der Versammlung des Angriffs und des Mittelfeldes auf engstem Raum machten wir unseren Gegner stark, er übernahm die Initiative. Und weil in unserem Angriff nichts mehr lief, hatte man als Zuschauer das Gefühl, dass bei unseren Spielern im Mittelfeld und im Angriff auch die Lust abhanden gekommen war. Wurde der Ball im Angriff verloren, blieb man stehen, nichts war von der wichtigen Rückwärtsbewegung zu sehen. Die Folge war, dass der Gegner oft mit vier Spielern vor unserem Tor erschien und Florian und Jona total überlastet waren. Das 1:0 für Hünstetten war die logische Folge. Armer Finn! Zum Glück war der gegnerische Sturm auch nicht so stark, dass er diese ständige numerische Überlegenheit hätte ausnutzen können. Die beiden letzten Minuten gehörten dann doch wieder unserer Mannschaft, es ergaben sich Torchancen, doch am Ende reichte es nicht zum Ausgleich.

 

 Im dritten Spiel trafen wir auf das starke Team vom Heidenrod. Und es war erstaunlich, dass wir im ersten Teil des Spiels noch gut mithalten konnten. Doch es zeichnete sich ab, dass wieder die gleichen Fehler gemacht wurden. Überspitzt gesagt: drei Spieler auf 2 Quadratmetern, so kann man nicht erfolgreich Fußball spielen. Aus dem Spiel heraus schoss der Gegner dann auch das 1:0 und wieder konnte man sich nicht des Gefühls erwehren, dass damit bei uns die Lust zum Siegen abhanden gekommen war. Dies hatte dann wohl auch der Gegner gemerkt, denn mit schnellen, cleveren Kontern verzeichnete er die Treffer zwei und drei. Und in beiden Fällen stand die Abwehr alleine gegen vier gegnerische Stürmer, die Abwehr mit Finn, Florian und Jona konnte einem leidtun. Die 3:0 Niederlage war verdient.

 

Das letzte Spiel gegen Hahn zeigte dann eine deutliche positivere Einstellung. Hahn war die stärkere Mannschaft, aber unser Team verteidigte äußerst clever. Der stärkste Hahner Stürmer wurde total von uns aus dem Spiel genommen, so dass für Finn kaum eine gefährliche Situation entstand. So kennen wir unser Team: kampfstark und clever mit einer verstärkten Abwehr. Das 0:0 war am Ende hoch verdient.

© by www.sv-neuhof.net / www.sv1895neuhof.de